W3C España

Navigation

Nachrichten

Die letzten Monate:

Alle Jahre:

Nachrichten

W3C arbeitet an Standards zum Online-Zahlungsverkehr für eine Modernisierung des Onlinehandels

Veröffentlicht am 21 Oktober 2015

Verbraucher und Händler sollen von größerer Auswahl, Sicherheit und Einfachheit von Online-Zahlungsmethoden profitieren

Archiv der W3C-Pressemitteilungen

21. Oktober 2015 – Heute hat die vom World Wide Web Consortium (W3C) ins Leben gerufene erste Web Payments Working Group ihre Arbeit aufgenommen. Ziel dieser Gruppe ist es, den Online-Bezahlvorgang zu vereinheitlichen und Zahlungen über das Internet einfacher und sicherer zu gestalten.

Die geplanten Standards sollen eine Vielzahl bereits bestehender sowie zukünftiger Zahlungsmethoden abdecken, dazu zählen Lastschrift, Kreditkarte, Mobile-Payment, Treuhandservices und Bitcoin sowie weitere verbreitete Finanztechnologien. Standard Application Programming Interfaces (APIs), die die Anmeldung und Auswahl von vom Browser bereitgestellter Zahlungsmittel unterstützen, bilden die Grundlage für automatisierte sichere Zahlvorgänge, einen vereinheitlichten Bestell- und Zahlvorgang – insbesondere auf mobilen Endgeräten -, eine erhöhte Sicherheit bei der Übermittlung sowie eine größere Auswahl an Zahlungsweisen sowohl für Händler als auch ihre Kunden.

„Der Handel sieht E-Wallets als eine Möglichkeit die Sicherheit und Anwenderfreundlichkeit zu verbessern, aber auch um Marketingmaßnahmen zu unterstützen. Dennoch sind sie bislang nicht voll und ganz von den Kunden angenommen worden“, so W3C CEO Dr. Jeff Jaffe. „Wir sehen einen Grund hierfür in der Vielzahl von Anbietern in diesem Bereich, deren Programmschnittstellen nicht miteinander kompatibel sind. Die vom W3C geplanten Standards sollen die Interoperabilität verschiedener Lösungen durch einheitliche Programmschnittstellen sicherstellen. Bei Bezahlvorgängen sollen zukünftig die vorhandenen Zahlungsmethoden des Kunden mit den vom Händler akzeptierten auf eine Weise abgeglichen werden, die sich nahtlos in den Bestellprozess des Händlers einfügt.“

Studien von Unternehmen wie Business Insider bestätigen die mannigfaltigen Gründe warum Online-Bestellungen zu durchschnittlich 68 % nicht abgeschlossen werden. W3C Standards zu Online-Zahlungsmethoden können hinsichtlich der Abbruchgründe, deren Ursache in der Benutzerfreundlichkeit und Sicherheit liegen, durch standardisierte Nachrichten sowie Nachrichtenfluss für die Einleitung, Bestätigung und Abschluss des Zahlvorgangs Abhilfe schaffen. Durch Einsatz dieser APIs können Nutzer ein bevorzugtes Zahlungsmittel für einen bestimmten Transaktionstyp festlegen, so dass die Nachrichten zwischen der Webanwendung und dem Zahlungsverkehrsdienstleister automatisch vom Browser im Auftrag des Nutzers vermittelt werden.

„Händler stehen heutzutage vor einer schwierigen Aufgabe, wenn sie ihren Kunden neue Zahlungsarten anbieten wollen, da sie eine Vielzahl an proprietären Lösungen und verschiedenen APIs beachten müssen“, erläutert Mark Horwedel, CEO, Merchant Advisory Group (MAG). „Offene Standards vom W3C ermöglichen Zahlungsverkehrsdienstleistern und Händlern die Kosten für das Zahlungsmanagement zu senken, die Auswahl und Transparenz für die Konsumenten zu erhöhen und neue Möglichkeiten für die Einbindung von Mehrwertdiensten zu schaffen. Diese APIs dienen uns außerdem als Grundlage für zukünftige Einsatzmöglichkeiten der Online-Zahlungsmethoden.“

Die Charta (und ergänzenden FAQ) für die neue Web Payments Working Group wurden von der W3C Web Payments Interest Group erstellt, deren Mitwirkende Experten der Banken, Zahlungsverkehrsdienstleister, Händler, Browser-Hersteller, Hardware-Anbieter und anderer Branchen umfassen. Das erste Treffen der Web Payments Working Group wird während der W3C Technical Plenary Week unter der Führung von den beiden Co-Chairs Adrian Hope-Bailie (Ripple) und Nick Telford-Reed (Worldpay) stattfinden. Die technischen Ansprechpartner des W3C sind für die Web Payments Working Group Ian Jacobs und Doug Schepers.

Die Web Payments Interest Group, unter der Leitung der Co-Chairs Erik Anderson (Bloomberg) und David Ezell (NACS) wird ihre Arbeit fortführen, um potentielle Gebiete für die Standardisierung zu ermitteln.

Die Arbeit zu Zahlungsmethoden des W3C wurde von der Europäischen Union im Rahen des HTML5Apps Projekts gefördert.

Über das World Wide Web Consortium

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium in dem Mitgliedsorganisationen, Vollzeit-Mitarbeiterstab und die Öffentlichkeit zusammenarbeiten, um Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Aufgabe hauptsächlich über die Schaffung von Web-Standards und Richtlinien, die gedacht sind, das langfristige Wachstum des Webs sicherzustellen. Über 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums.

Das W3C wird gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, dem Europäischen Forschungskonsortium für Informatik und Mathematik (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich, der Keio Universität in Japan und der Beihang Universität in China geführt. Das W3C vefügt zudem über Büros in Australien, den Benelux-Ländern, Brasilien, Finnland, Frankreich, Deutschland und Österreich, Griechenland, Ungarn, Indien, Italien, Korea, Marokko, Russland, Südafrika, Spanien, Schweden sowie Großbritannien und Italien. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Pressekontakt

Karen Myers, W3C <w3t-pr@w3.org>
Ian Jaobs, W3C <ij@w3.org>
Georg Rehm, W3C Deutschland/Österreich <georg.rehm@w3.org>

Testimonials von W3C Mitgliedern

Deutsche Telekom

Das beispiellose Emporkommen des digitalen Handels wird seit mehr als einem Jahrzehnt vom Web vorangetrieben. Wir begrüßen, dass die Hauptinstitution für Web-Technologien sich nun mit der Standardisierung der relevanten Technologien befasst und so dafür sorgt, dass nicht nur deren Sicherheit erhöht wird, sondern sich auch ein starkes Ökosystem des digitalen Handels und der Zahlungstechnologien entwickeln kann, das den digitalen und den stationären Einzelhandel näher zusammenbringt.

Martin Christahl, VP Product & Portfolio Management, Business Unit Payment and Jörg Heuer, Research&Innovation Director Payment&Transactions, Innovation Policy

Merchant Advisory Group (MAG)

Die MAG unterstützt uneingeschränkt die Web Payments Working Group und ihr Bestreben Standards zu entwickeln, die Verbrauchern eine größere Auswahl an Zahlungsmethoden bieten, Probleme beim Zahlungsvorgang reduzieren, die allgemeine Sicherheit verbessern und Innovationen im Zahlungssektor vorantreiben.

Mark A. Horwedel, CEO, Merchant Advisory Group

NACS

NACS (The Association for Convenience & Fuel Retailing) setzt sich schon seit Langem dafür ein, dass Kleinunternehmer Zugang zu Finanzdienstleistungen erhalten und empfiehlt die Kontrolle über Transaktionsgebühren zu verbessern, die Abhängigkeit von geschlossenen Finanzsystemen zu verringern und eine verbessertes Wettbewerbsklima zwischen Verbrauchern und Anbietern zu etablieren. Weitere Ziele unseres Bestrebens umfassen für gleiche Ausgangsvoraussetzungen bei der Bereitstellung von Finanzdienstleistungen zu sorgen, so dass gleichzeitig eine weite Verbreitung dieser Services erreicht wird, die jedem zur Verfügung stehen sollen. Die vorgestellten Arbeitsansätze im Bereich der Online-Zahlungsmethoden verfolgen dasselbe Ziel.

Die Förderung der Konvergenz von traditionellen Web-Anwendungsfällen für Zahlungen und solchen, die für stationäre Transaktionen erforderlich sind, wird deutliche positive Auswirkungen sowohl auf die Händler als auch auf die Verbraucher haben. Außerdem lässt sich durch die Öffnung von Finanzdiensten für Menschen, die bislang gar nicht oder nur unzureichend mit solchen Leistungen versorgt werden, ein integrativeres Zahlungssystem gestalten.

Die Web Payments Working Group wird dazu beitragen, dass NACS sein Bestreben, den Bereich der Finanzdienstleistungen zu verändern, erfolgreich umsetzen kann. Wir freuen uns sehr, dass das W3C diese Arbeitsgruppe ins Leben gerufen hat.

Michael Davis, Vice President of Member Services NACS (The Association for Convenience & Fuel Retailing)

Qihoo360

Als das größte Unternehmen im Bereich Internet-Sicherheit in China, strebt Qihoo360 stets an, die Sicherheit seiner Nutzer zu gewährleisten. Wir begrüßen sehr, dass das W3C aktiv die Entwicklung von sicheren Online-Zahlungsstandards in Angriff genommen hat. Um zu der Sicherheit der Anwender beim Zahlungsprozess beizutragen, möchten wir nicht nur unsere Erkenntnisse aus diesem Bereich, die wir über die Jahre gesammelt haben, all denen zur Verfügung stellen, die sich mit Online-Zahlungsmethoden beschäftigen, sondern auch unsere in der Industrie bereits stark beworbenen Lösungen zum sicheren Zahlungsverkehr. Diese umfassen die netzwerkbasierte Identitätsauthentifizierung, Verschlüsselungsmethoden und ein mobiles Bezahlverfahren mittels NFC-Technologie. Mittels dieser Lösungen müssen Nutzer ihre persönlichen Daten wie Name, Personalausweisnummer, Bankverbindung oder andere sensible Daten nicht mehr manuell während des Bestellvorgangs eingeben. Durch diese Bemühungen und Verfahrensweisen hoffen wir die privaten Daten der Nutzer besser vor unberechtigtem Zugriff schützen, das mit dem Zahlungsvorgang verbundene Sicherheitsrisiko begrenzen und schließlich den Nutzern einen sichereren Zahlungsprozess zur Verfügung stellen zu können.

Baoqing Li, Qihoo 360 Online Marketing Technical Leader; Liangang Li, Qihoo 360 Payment Platform Technical Leader

< markupforum / > 2015

Veröffentlicht am 28 September 2015

Am 20. November 2015 findet an der HdM Stuttgart bereits das fünfte Markupforum statt. Die Keynote wird von Ivan Herman, W3C Digital Publishing Activity Lead, gehalten.

Das <markupforum/> ist eine Fachtagung für technisch Interessierte und Entscheider, die sich über neue und etablierte XML-Technologien informieren möchten. Sie wird von der data2type GmbH, der parsQube GmbH und der Hochschule der Medien in Stuttgart ausgerichtet. Auch dieses Jahr wird es wieder spannende und vielseitige Vorträge von XML-Experten aus der Verlags- und Publishing-Branche geben, zum Beispiel:

  • CSS Paged Media (Tobias Fischer, pagina GmbH)
  • Barrierefreies PDF (Christoph Rühling und Katharina Udemadu, Compart AG)
  • DAV-Prüfroutinen (Ursula Raitelhuber, Deutscher Apotheker Verlag)
  • Qualitätssicherung bei Thieme Compliance (Thorsten Rohm)

Mehr zur Veranstaltung, zum Programm und zu den Referenten finden Sie auf den Seiten des markupforums unter http://www.markupforum.de/

>> Hier gehts zur Anmeldung.

< markupforum / > 2014

Veröffentlicht am 13 August 2014

14. November, Hochschule der Medien, Stuttgart

„Metadaten und mehr…“ – so das Motto des diesjährigen Markupforums, das am 14. November in der Hochschule der Medien in Stuttgart stattfindet. Initiiert von der data2type GmbH, der parsQube GmbH und der HDM, richtet sich die Fachtagung an technisch Interessierte und Entscheider, die sich über neue und etablierte XML-Technologien informieren möchten. Das Deutsch-Österreichische W3C-Büro ist Partner der Veranstaltung. Felix Sasaki, Co-Leiter des Büros, stellt in seinem Vortrag Werkzeuge zur semi-automatischen Metadatengenerierung bei der Erzeugung von einzel- und mehrsprachigen Texten vor und identifiziert somit die Herausforderungen und Chancen für Autoren und Übersetzer in der digitalen Welt. Die Keynote wird von Sharon Adler, der Vorsitzenden der W3C XSLT Working Group, gehalten.

(more…)

Neue W3C HTML5-Kurse – jetzt buchen und Early-Bird-Rate sichern

Veröffentlicht am 31 Juli 2014

Die neuen W3C HTML5-Kurse finden vom 22. September bis zum 02. November 2014 statt – natürlich online. Sichern Sie sich die Early-Bird-Rate bis zum 24. August und sparen Sie 60 Euro!

Besuchen Sie die Webseite der Veranstaltung für weitere Informationen zum Programm und für die Registrierung.

Fünfter HTML5-Tag in Berlin

Veröffentlicht am 22 Juli 2014

Zum fünften Mal lädt das Deutsch-Österreichische Büro des World Wide Web Consortiums (W3C) Webentwickler, Programmierer, Studierende, Lehrer und alle an der Evolution des World Wide Web Interessierten zum HTML5-Tag ein. Die Veranstaltung findet am 8./9. September an der TU Berlin statt.

(more…)

W3C-Tag 2014: Das World Wide Web erreicht alle Branchen und Industrien

Veröffentlicht am 02 Juli 2014

Das deutsch-österreichische Büro des internationalen World Wide Web Consortiums (W3C) veranstaltet am 10. September 2014 in Berlin seinen jährlichen W3C-Tag. Schwerpunkt der Veranstaltung ist die Erweiterung der Standardisierungsaktivitäten des W3C im Hinblick auf verschiedene Branchen und Industrien.

(more…)

Schematron QuickFix – da tut sich was!

Veröffentlicht am 28 März 2014

Nico Kutscherauer, XSLT- und Schematron-Entwickler bei der data2type GmbH in Heidelberg sowie Co-Autor des Fachbuches „Schematron – Effiziente Business Rules für XML-Dokumente“, hat sein Projekt zur Erweiterung von Schematron, Schematron-QuickFix, publiziert.
(more…)

Die Welt feiert den 25. Geburtstag des World Wide Web

Veröffentlicht am 12 März 2014

Auf der ganzen Welt verschicken Internetznutzer unter dem Hashtag #web25 Geburtstagsgrüße, um den Tag zu feiern, an dem Tim Berners-Lee das Word Wide Web erfunden hat. 

(more…)

W3C-Workshop strebt Interoperabilität bei Web-Payment an

Veröffentlicht am 04 Februar 2014

Die Finanzindustrie nutzt die Open Web Platform, um Auswahlmöglichkeiten und Zufriedenheit der Kunden zu verbessern. Dabei werden auch Entwickler entlastet und Anbieter gestärkt.

(more…)

Fourth W3C Web & TV Workshop: Web and TV Convergence

Veröffentlicht am 20 Dezember 2013

Take the opportunity to influence and shape the next generation of TV and broadcasting content: The Fourth W3C Web and TV Workshop, taking place in Munich, 12-13 March 2014, invites key players from the TV and Web industry to discuss the important questions of Web and TV convergence, and how standardization can help across the globe. Submit your statement of interest by February 2014! W3C membership is not required. Register now!

Older Posts »

Follow us!