W3C España

Nachrichten » World Wide Web Consortium (W3C) erweitert die Emmy® prämierte Arbeit an Untertiteln und Captions

World Wide Web Consortium (W3C) erweitert die Emmy® prämierte Arbeit an Untertiteln und Captions

Veröffentlicht am 24 Mai 2016

W3C’s Internet Media Subtitles and Captions 1.0 (IMSC1) ist der neue globale Standard


Lesen Sie Testimonials von W3C Mitgliedern


 

https://www.w3.org/ – 24.Mai 2016 – Das World Wide Web Consortium (W3C), die globale Standartisierungsorganisation, die die Grundlagen der Webtechnologie entwickelt, veröffentlicht Heute neue, weltweite Richtlinien, die TTML Profiles for Internet Media Subtitles and Captions IMSC1 Recommendation. IMSC1 verbessert die Barrierefreiheit und macht es Online Video Plattformen einfacher und kosteneffektiver, Untertitel und Closed Captions weltweit zur Verfügung zu stellen.

W3C Logo on TV

„Bis heute wurden hauptsächlich regionale Versionen und Variationen des TTML Captioning und Subtitling genutzt, was zu einem regional uneinheitlichen Fernseherlebnis geführt hat, “ sagte Phillipe Le Hegaret, Leiter der W3C Interaction Domain. „Der IMSC1 Standard bringt nun einen größeren Funktionsumfang, bessere Qualität und Konsistenz auf globaler Ebene“.

Die Harmonisierung dieser technischen Richtlinie war eine gemeinsame Anstrengung zwischen der W3C Timed Text Working Group, Experten aus aller Welt, sowie externer Organisationen, darunter die European Broadcasting Union(EBU) und die Societey of Motion Picture & Television Engineers (SMPTE).

„IMSC1 ist ein gutes Beispiel dafür, wie die Kooperation zwischen dem W3C, der EBU und unseren Mitgliedern dabei geholfen hat den weltweiten Subtitling und Captioning Standard zu verbessern,“ kommentierte EBU’s Technology & Innovation Director Simon Fell.
„Wir haben gemeinsam daran gearbeitet, die Abweichungen zwischen existierenden Standards zu minimieren und die praktische Nutzbarkeit zu erleichtern, mit dem Ziel die flächendeckende Einführung des Standards zu ermöglichen.

Einführung des Standards

IMSC1 wurde weltweit in Projekten von Standartisierungsorganisationen angenommen, wie beispielsweise das Interoperable Master Format (SMPTE ST 2067-2), entwickelt von SMPTE sowie den ATSC Candidate Standard: Captions and Subtitles (A/343), entwickelt vom Advanced Television Systems Commitee (ATSC).

Mark Richter, President des ATSC sagte, „IMSC1 ist ein Schlüsselelement von A/343, einem Teil der ATSC 3.0 Standard Suite für die nächste Generation des Fernsehens – sowohl Over-the-Air als auch hybrid über Breitband. Wir begrüßen die Bemühungen des W3C bei der Entwicklung von IMSC1.“

Jim Helman, CTO von MovieLabs erläutert, „Angefangen mit dem grundlegenden TTML1 und nun folgend IMSC1 und TTML2, ermöglicht
en die TTML Standards der Industrie eine gemeinsame Vorgabe für das Erstellen und Ausliefern von Untertiteln und Captions im globalen Maßstab. Dies erleichtert die Umsetzung enorm und verbessert die Wiedergabetreue über Grenzen hinweg.“

Ausgereifte Funktionen für Untertitel und Captions

Die EMMY® preisgekrönteTimed Text Markup Language (TTML), TTML Profiles for IMSC1, vereinfacht die Erstellung und Bearbeitung von Untertiteln und Captions weltweit, in dem sie gängige TTML Profile (EBU-TT-D, CFF-TT, SDP-US & SMPTE-TT) harmonisiert.
Die W3C Timed Text Markup Language Working Group hat außerdem ihren Arbeitsentwurf zu TTML 2, der zweite Version der Timed Text Markup Language (TTML), überarbeitet. Hinzugekommen sind Funktionen aus IMSC1 sowie Verbesserungen bei der Unterstützung Ost-Asiatischer Typographie, stereoskopischer Darstellung und Mapping auf HTML & CSS.

IMSC1 schränkt auf praktische Art TTML ein und bietet eine Reihe beliebter Industrie Features:

  • Forced subtitles. Ein einzelnes IMSC1 Dokument kann sowohl Untertitel für Gehörlose als auch die Übersetzungen enthalten. Der Nutzer kann zwischen der reinen Übersetzung oder einer Kombination aus Übersetzung und dem Untertitel für Gehörlose wählen.
  • Enhanced Text alignement and Padding. IMSC1 unterstützt in Europa populäre Bildunterschriftsstile
  • Images. Zusätzlich zu textbasierten Untertiteln unterstützt IMSC1 auch bildbasierte Untertitel
  • Reference Fonts and Character Sets. Durch IMSC1 können Referenzschriften und bevorzugte Zeichensätze zur Verbesserung des Renderings bestimmt werden.
  • Rendering Performance Model. Das IMSC1 Hypothetical Render Model erlaubt es, die Komplexität eines Dokumentes schon zum Zeitpunkt des Erstellens zu messen – und sichert damit die Wiedergabetreue beim Empfänger

Kompatibilität und Integration

IMSC1 wurde zur Harmonisierung weltweiter Untertitel-Praktiken entwickelt. Es hilft dabei existierende Standards zusammenzuführen, anstatt sie weiter zu fragmentieren. Auf W3C’s eXtensible Markup Language (XML) basierend, sieht das W3C den IMSC1 Standard, sich mit den weltweiten Anforderungen für Untertitel und Captions weiterzuentwickeln. Zukünftige IMSC Versionen sollen dabei Funktionen aus dem noch in der Entwicklung stehenden TTML2 übernehmen.

IMSC1 ist kompatibel mit gängigen Media Container Formaten wie MP4 (ISO/IEC 14496-12), dass in Formaten wie DASH, HLS & CFF und MXF (SMPTE ST 377-1) umfangreich in professionellen Anwendungen genutzt wird.

Durch die Möglichkeit, Daten aus den beliebten CEA-608/708 (SMPTE RP 2052-10 & RP 2052-11) und EBU STL (EBU Tech 3264) Captioning Formaten umzuwandeln, integriert sich IMSC1 in existierende Workflows, Content Libraries und Captioning Anforderungen.

Über das World Wide Web Consortium

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem Mitgliedsorganisationen, ein fest angestelltes Team, und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele vor allem durch die Entwicklung von Web-Standards und Richtlinien, die ein langfristiges Wachstum des Web sichern. Mehr als 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums.

W3C wird gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Labarotory (MIT CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM), beheimated in Frankreich, der Keio University in Japan und Beihang University in China betrieben.
Das W3C betreibt Büros in Australien, den Benelux Staaten, Brasilien, Finnland, Frankreich, Deutschland und Österreich, Griechenland, Ungarn, Indien, Italien, Korea, Marokko, Russland, Südafrika, Spanien, Schweden und im Vereinigtem Königreich von Großbritannien und Nordirland.
Weitere Informationen unter https://www.w3.org

Ende der Pressemitteilung

Medienkontakt

Karen Myers, W3C <w3t-pr@w3.org>
Mobile: +1.978.502.6218

Testimonials von W3C Mitgliedern

British Broadcast Corporation (BBC)

Die BBC gilt als Pionier im Feld der Untertitel und Captions, und bietet Ihren Zuschauern diese Services seit den spätern 1970er Jahren. Die BBC hat den Aufbau der W3C Timed Text Working Group (TTWG) und die Entwicklung des TTML Formats unterstützt und führt dies weiter, innerhalb der TTWG sowie anderen Industriegruppen – unter anderem der EBU -, fort.
Die BBC gratuliert der W3C Timed Text Working Group zur Veröffentlichung der TTML IMSC1 Profil Recommondation.

Das IMSC1 – enthalten ist EBU-TT-D – hilft dabei existierende Standards zu Vereinen anstatt sie weiter zu Fragmentieren. Der Standard erfüllt damit BBC’s Anforderungen an Darstellung und Bereitstellung. IMSC1 kann für die weltweite Ausstrahlung von Untertiteln und Captions genutzt werden.

Nigel Megitt (nigel.megitt@bbc.co.uk)

European Broadcasting Union (EBU)

Simon Feli, EBU’s Technology & Innovation Director sagte: „Für uns bedeutet Standartisierung weniger das Erstellen neuer Standards mit vielen Optionen – vielmehr ist das Gegenteil der Fall: Minimierung von Abweichungen zwischen existierenden Standards und die Reduktion von Optionen, mit dem Ziel die praktische Anwendung und Anwendbarkeit zu Vereinfachen. IMSC ist ein gutes Beispiel dafür wie die Kooperation zwischen W3C, EBU und unseren Mitgliedern dazu beigetragen hat die weltweiten Untertitel Standards zu verbesssern.

Frans De Jong (dejong@ebu.ch)

Institut für Rundfunktechnik (IRT)

Viele Organisationen, wie die EBU mit EBU-TT-D, nutzten TTML zur Definition regionaler Profile. Mit IMSC definiert das W3C eine gemeinsame Basis für die verschiedenen TTML Profile und beschreitet damit einen wichtigen Weg zur Festigung der Kompatibilität internationaler Caption Formate.
EBU-TT-D (EBU) – auch Teil von HbbTV 2.0 – wird in IMSC zu einem vollständigen Subset. Damit hat IMSC das Potential, die gemeinsame Grundlage weltweit zu werden – es ermöglicht Interoperabilität für Untertitel, in einer Welt, in der Fernsehen und Internet immer weiter verschmelzen.

Das Institut für Rundfunkttechnik (IRT) beteiligt sich an der Arbet der Timed Text Working Group, weil es glaubt, dass das W3C das geeignete Forum für die Schaffung technischer Rahmenbedingungen der globalen Interoperabilität von Untertitelformaten ist. Das W3C schafft mit IMSC einen wichtigen Mehrwert für Untertitel als einen Multiplattform Access Service.

Andreas Tai (tai@irt.de)

Netflix

Bei Netflix sind wir bestrebt auf globaler Ebene Untertitel und Captions von höchster Qualität bereitzustellen und gleichzeitig die kreative Absicht der Assets zu bewahren. IMSC1 ermöglicht es uns, dieses Ziel zu erreichen und stellt damit einen maßgeblichen Meilenstein bei der Schaffung eines weltweiten Standards für Untertitel und Untertitel für Gehörlöse dar.
Wir fühlen uns fest dazu verpflichtet IMSC1, als das bevorzugte Modell zur Bereitstellung von Untertiteln, im Netflix Ökosystem zu unterstützen.
Darüber hinaus verpflichten wir uns die weiteren Schritten der TTML2 Adaption und der Erweiterung von IMSC zur vollständigen Unterstützung Asiatischer Layouts. Wir freuen uns diese Arbeit durch unsere Mitwirkung in der W3C Timed Text Working Group und der finanziellen Unterstützung des Open-Source TTML2 Projektes sowie der IMSC Umsetzung zu fördern.

David Ronca, Director of Encoding Technologies

Follow us!