W3C España

Nachrichten » >World Wide Web Consortium (W3C) und International Digital Publishing Forum (IDPF) planen die Vereinigung ihrer Organisationen

>World Wide Web Consortium (W3C) und International Digital Publishing Forum (IDPF) planen die Vereinigung ihrer Organisationen

Veröffentlicht am 11 Mai 2016

Web Erfinder und W3C Director Tim Berners-Lee vermittelt die Vision von „Publishing on the Web“ in seiner Keynote auf der IDPF DigiCon, Teil der BEA 2016

https://www.w3.org/ – 10. Mai, Chicago, Illinois, USA – Das World Wide Web Consortium (W3C) und das International Digital Publishing Forum (IDPF) gaben heute ihr gemeinsames Interesse bekannt, ihre beiden Organisationen zu vereinen. Das Ziel ist dabei, Technologien zum digitalen Publishing schneller in die Open Web Platform einzubringen.

Tim Berners-Lee, Web Erfinder und W3C Direktor, und Bill McCoy, IDPF Executive Director enthüllten die Pläne, im Anschluss an Berners-Lee’s IDPF DigiCon Keynote auf der Book Expo America 2016 in Chicago, Illinois, USA.

Jeff Jaffe, W3C CEO; Tim Berners-Lee, W3C Director; George Kerscher, IDPF President; Bill McCoy, IDPF Executive Director, auf der DigiCon 10. Mai 2016

„Wir teilen eine aufregende Vision für das W3C und IDPF, die Verlagsindustrie und zentrale Web Technologien vollständig aufeinander abzustimmen. Diese Ausrichtung wird eine vielfältige Medienlandschaft für das digital Publishing schaffen, die neue Möglichkeiten für Leser, Autoren und Publisher eröffnet,“ sagte Berners-Lee.

„Denken Sie an Lehrbücher. Der Buchinhalt, den wir heute kennen, ist dabei hoch interaktiv und zugänglich zu werden, mit Links zu Videos und Bildern von tatsächlichen historischen Ereignissen und Forschungsdaten. Dies ermöglicht größere Authentizität und eine ansprechendere Lernumgebung für Lehrer und Schüler,“ kommentierte Berners-Lee.

„Ob EPUB Inhalte oder social Marketing und die Einbindung der Leser, Web Technologien sind grundlegend für das Erstellen digitaler Inhalte, deren weltweiter Verbreitung, und der Möglichkeit diese auf jedem internetfähigem Gerät sowie speziellen Lese Apps und eReadern lesen zu können,“ sagte McCoy.

Der Zusammenschluss von W3C und IDPF Ressourcen wird die „Publishing on the Web“-Vision verwirklichen.

Nach der Ankündigung erklärten Vertreter von W3C und IDPF, dass die Mitglieder ihrer beiden Communities über 3 Jahre daran zusammen gearbeitet haben, wie die Technologie und Expertise der Publishing Industrie das Web voranbringen können, und wie Webtechnologien bessere Möglichkeiten für die Publishing Industrie ermöglichen können.

„Ich bin begeistert über die Chance mit dem W3C Kräfte zu bündeln. IDPF’s Erfolgsbilanz bei der Entwicklung von EPUB Standards für die Publishing Industrie wird ergänzt durch W3C’s Expertise bei Web Standards die barrierefreie und lesbare Rich-Media-Inhalte ermöglichen,“ sagte George Kerscher, Präsident des IDPF.

Dr. Jeff Jaffe, W3C CEO, stimmt überein: „Durch die umfassende Teilnahme der Digital Publishing Community sowie von den Entwicklern der zentralen Web Plattform beschleunigen wir die Entwicklung von Technologiestandards. Frühe Webtechnologien passten nicht zu den Anforderungen von Autoren und Verlegern, deren kurartierte Inhalte optisch aufgearbeitet in Bücher, Journale und Magazine wiedergegeben werden.

Nächste Schritte

Die nächsten Schritte im Prozess der Vereinigung beider Organisationen beinhalten das Einholen von Kommentaren der jeweiligen Mitgliedschaften von W3C und IDPF und den Entwurf einer gemeinsamen Absichtserklärung.
In Abhängigkeit von Unterstützung durch die Mitglieder der Organisationen, dem Abschluss einer rechtlichen Prüfung, und der positive Klärung von spezifischen Details, liegt das Ziel darin, die beiden Organisationen von Januar 2017 an zu vereinen. Die zukünftige Entwicklung der technischen EPUB Standards würde beim W3C fortgeführt, gemeinsam mit breitgefächerter Arbeit, um die Publishing Features über die gesamte Open Web Plattform hinweg zu verbessern.

Über das World Wide Web Consortium

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem Mitgliedsorganisationen, ein fest angestelltes Team, und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele vor allem durch die Entwicklung von Web-Standards und Richtlinien, die ein langfristiges Wachstum des Web sichern. Das Konsortium zählt über 400 Mitglieder.

W3C wird gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Labarotory (MIT CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM), beheimated in Frankreich, der Keio University in Japan und Beihang University in China betrieben.
Das W3C betreibt Büros in Australien, den Benelux Staaten, Brasilien, Finnland, Frankreich, Deutschland und Österreich, Griechenland, Ungarn, Indien, Italien, Korea, Marokko, Russland, Südafrika, Spanien, Schweden und im Vereinigtem Königreich von Großbritannien und Nordirland.
Weitere Informationen unter https://www.w3.org

Über das International Digital Publishing Forum

Das International Digital Publishing Forum (IDPF) ist die Welthandels- und Standartisierungsorganisation, die sich der Entwicklung und Förderung von elektronischem Publishing und der nutzung digtialem Contents gewidmet hat. Mitglieder des IDPF sind Verleger, Technologiefirmen, weitere Industrieverbände sowie Regierungs- und Bildungsorganisationen. Das IDPF hat das EPUB Standardformat für den Austausch und die Verbreitung von digitalen Publikationen entwickelt.
http://idpf.org

Ende der Presseerklärung
Medienkontakt

Karen Myers, W3C w3t-pr@w3.org
Tel: +1.978.502.6218

Sarah Hilderley, IDPF Director of Communications presscontact@idpf.org

Follow us!