W3C

World Wide Web Consortium markiert den Abschluss der "Quality Assurance" Arbeitsgruppe mit einer neuen Recommendation

"Spezifikationsrichtlinien" helfen bei der Entwicklung von implementierbaren technischen Standards

Kontakt Amerika --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 or +1.617.253.2613
Kontakt Europa --
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(auch in Französisch und Japanisch verfügbar, siehe auch Übersetzungen in andere Sprachen)


http://www.w3.org/ -- 17. August 2005 -- Die Arbeitgruppe Quality Assurance (QA) des World Wide Web Consortium (W3C) beendet ihre Tätigkeit diesen Monat mit der Fertigstellung der W3C Recommendation "Specification Guidelines", einem Dokument das klare Anweisungen an Verfasser und Redakteure zur Erstellung von implementierbaren technischen Spezifikationen enthält. Die QA-Interessengruppe führt die vierjährige Arbeit von W3C zur Verbreitung des Standards mit einer Reihe von Mailinglisten und Online-tools fort.

"Über die Jahre haben wir den Ruf der Entwickler nach beidem gehört: nach Standards, und nach Wegen, die Einhaltung von Standards zu testen." erklärt Steve Bratt, Geschäftsführer von W3C. "Die W3C Qualitätssicherungs-Aktivitäten haben eine Vorreiterrolle in der Entwicklung von Richtlinien und Werkzeugen gespielt, die den Arbeitsgruppen helfen, implementierbare Spezifikationen zu entwickeln - und damit wiederum den Softwareentwicklern, W3C-Technologien zu verstehen und zu implementieren. Die Produkte der QA-Gruppe werden integrale Ressourcen sein, die die hohe Qualität der W3C-Arbeitsgruppen sicherstellen."

Qualitätssicherung ist essenziell für Entwicklung und Einsatz von Standards

W3C hat die QA Activity im Jahr 2001 in der Folge eines erfolgreichen Workshops mit dem Ziel gestartet, W3C-Spezifikationen zu verbessern, indem den W3C-Gruppen Richtlinien angeboten werden, indem Spezifikationsentwürfe auf die Einhaltung dieser Richtlinien durchgesehen werden und indem W3C-Gruppen dabei unterstützt werden, Test-Suiten und andere Werkzeuge zur Förderung von interoperablen Implementierungen zu entwickeln.

Die W3C-QA-Arbeitsgruppe hebt bewährte Praktiken in einer Serie von Dokumenten hervor

Seit dieser Zeit hat die QA Working Group einschließlich der heutigen neuen Recommendation - den Spezifikationsrichtlinien - sechs Dokumente produziert. Indem sie sowohl Anforderungen als auch bewährte Praktiken identifizieren, helfen die Spezifikationsrichtlinien sowohl W3C als auch anderen Autoren von Spezifikationen, Technologien auf eine Art und Weise zu entwickeln und zu spezifizieren, die es Entwicklern erleichtern, sie so zu implementieren, wie sie gedacht sind. Die QA-Arbeitsgruppe hat darüber hinaus Vorlagen für das Verfassen von Erfüllungsbedingungen und ganzen Spezifikationen zusammengestellt. 

Zusätzlich hat die QA-Arbeitsgruppe den "QA Framework Primer" veröffentlicht, ein QA Test FAQ, das "Variability in Specifications" Working Draft sowie das "QA Handbook". Eines der bekannteren und nützlichen Dokumente der Arbeitsgruppe ist die W3C Quality Assurance Matrix, eine Liste von über 100 W3C-Spezifikationen mit Links zu Erfüllungsbedingungen, Test-Suiten und Validatoren. 

Die Qualitätssicherungsbestrebungen von W3C werden von W3C-Mitgliedern und der Entwicklergemeinde unterstützt

Die Anstrengungen von W3C zur Qualitätssicherung wurden von W3C-Migliedern und der breiteren Entwicklergemeinde von Anfang an unterstützt. Seit ihrer Gründung waren Teilnehmer von Boeing, Microsoft, NIST, The Open Group, RealNetworks, und Sun Microsystems in der Gruppe vertreten.

Weil in der Web-Community viele daran interessiert sind, implementierbare Spezifikationen zu entwickeln, aber nicht die Möglichkeit haben, die notwendige Zeit für eine erfolgreiche Teilnahme an einer Arbeitsgruppe aufzubringen, hat W3C außerdem die QA Interest Group ins Leben gerufen.  Diese Gruppe hat Beteiligung sowohl aus der Öffentlichkeit als auch aus dem Kreis der Mitglieder und hat entscheidend zur Entwicklung von Bestrebungen beigetragen, die bessere Spezifikationen, Test-Suiten und Validatoren unterstützen. Durch die Teilnahme an der der öffentlichen W3C Mailingliste haben Webdesigner und Entwickler aus der ganzen Welt praktische und aktuelle Ideen für die Entwicklung besserer Spezifikationen und Schulungsmaterialien beigetragen. Die Software-Entwicklungsarbeit, die von der Interest Group gestartet wurde, wird weiter gehen und zuverlässige Werkzeuge und Validatoren sicherstellen. 

Über das World Wide Web Consortium [W3C]

Das W3C wurde gegründet, um alle Möglichkeiten des Web zu erschließen. Dazu werden einheitliche Protokolle entwickelt, die den Fortschritt des Web fördern und seine Interoperabilität sicherstellen. Das W3C ist ein internationales Industrie-Konsortium, das gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt wird. Das Konsortium bietet folgende Dienstleistungen: Informationen über das World Wide Web für Entwickler und Benutzer sowie verschiedene prototypische und Musteranwendungen, um den Einsatz der neuen Technik zu demonstrieren. Gegenwärtig sind über 400 Organisationen Mitglieder des Konsortiums. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Über das Deutsch-Österreichische Büro des World Wide Web Consortiums [W3C.DE/AT]

Das Deutsch-Österreichische Büro des W3C (W3C.DE/AT) im Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation ist der Repräsentant des W3C für den deutschen Sprachraum. http://www.w3c.de/