W3C

World Wide Web Consortium startet Rule Interchange Format Working Group

W3C will Business Rules und Web-Architektur näher zusammenbringen

Kontakt für Amerika und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 or +1.617.253.2613
Kontakt für Europa, Afrika und den mittleren Osten --
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt für Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(auch auf Französisch und Japanisch verfügbar. Siehe auch Übersetzungen in andere Sprachen)


http://www.w3.org/ -- 7. November 2005 -- Das World Wide Web Consortium hat heute die Gründung der Rule Interchange Format (RIF) Arbeitsgruppe angekündigt, die zum Ziel hat, einen standardisierten Weg zum Austausch von Regeln im Web zu erarbeiten. Regeln stellen ein Schlüsselelement der Semantic-Web-Vision dar, das die Integration, Ableitung und Transformation von Daten aus verschiedenen Quellen in verteilter, transparenter und skalierbarer Manier erlaubt.

"Nach jahrelanger Arbeit an Regelsprachen in der Industrie und Forschung bin ich glücklich zu sehen, dass W3C-Mitglieder daran arbeiten, einen Web-basierten Regelstandard zu entwickeln." erklärte Tim Berners-Lee, Direktor des W3C. "Business-Rules-Hersteller, Anwenderfirmen, Regelsprachendesigner und Semantic-Web-Entwickler zusammenzubringen, um einen Regelstandard zu erarbeiten, ist ein wichtiger Schritt auf dem Weg zur vollen Mächtigkeit des Semantischen Web."

Ein Regelstandard stärkt geschäftliche Anwendungssysteme

Die heutige Ankündigung markiert einen wichtigen Schritt bei der Vereinigung von Entwicklern von Business Rules, Entwicklern des Semantic Web und Endnutzern in dem Bestreben, Anforderungen an ein gemeinsames Regel-Austauschformat für das Web zu identifizieren. Ein solches Regel-Austauschformat bietet eine Möglichkeit, bestehende und neue Regeln darzustellen und damit Regeln, die für eine Applikation geschrieben wurden, zu veröffentlichen, mit anderen zu teilen, miteinander zu kombinieren und sie für andere Applikationen und Regelmaschinen wiederzuverwenden. Dies ermöglicht wiederum die Integration von Datenquellen aus dem individuellen Bereich, aus der Abteilung, der Unternehmung oder dem öffentlichen Bereich und die Ableitung von neuen Schlussfolgerungen. Ein Regel-Austauschformat hilft zum Beispiel Unternehmen dabei, neue Kunden zu finden, Ärzten, ihre Verschreibungen zu verifizieren und Banken, Kreditanfragen zu bearbeiten. Mit einem Regel-Austauschformat für das Web werden konventionelle Regeltechnologien nicht nur um die bekannten ökonomischen Vorteile einer Standardisierung verbessert, sondern speziell auch um das, was die Infrastruktur des Semantic Web bietet: die Möglichkeit, Regeln auszutauschen und Regel aus unterschiedlichen Quellen miteinander zu verknüpfen.

Business Rules werden mächtiger, wenn sie mit der Architektur des Web verknüpft werden

Die Verbindung der Vision vom dynamischen Business-Rules-Marktplatz mit der Webarchitektur begann mit dem erfolgreichen W3C Workshop über Regelsprachen für Interoperabilität im April 2005, der über 60 verschiedene Industrie- und Forschungsorganisationen aus diesem Gebiet zusammengebracht hat, einschließlich ILOG, Fair Isaac, Pegasystems, IBM, Oracle, Agfa, General Motors und anderen. Die neue W3C RIF-Arbeitsgruppe ist so ausgelegt, dass sie die Bedürfnisse einer breit gefächerten Community ausbalanciert und eine Kern-Regelsprache plus Erweiterungen produziert, die es zusammen erlauben, Regeln zwischen Regelsprachen zu übersetzen und damit zwischen Regelsystemen zu übertragen.

Weitere Informationen finden Sie auf der W3C Rule Interchange Format Homepage.

Umfangreiche Mittel für diese Arbeit wurden vom DARPA als Teil des DAML-Programms unter dem MIT/AFRL Kooperationsvertrag Nummer F30602-00-2-0593 zur Verfügung gestellt.

Über das World Wide Web Consortium (W3C)

Das W3C wurde gegründet, um alle Möglichkeiten des Web zu erschließen. Dazu werden einheitliche Protokolle entwickelt, die den Fortschritt des Web fördern und seine Interoperabilität sicherstellen. Das W3C ist ein internationales Industrie-Konsortium, das gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt wird. Das Konsortium bietet folgende Dienstleistungen: Informationen über das World Wide Web für Entwickler und Benutzer sowie verschiedene prototypische und Musteranwendungen, um den Einsatz der neuen Technik zu demonstrieren. Gegenwärtig sind über 400 Organisationen Mitglieder des Konsortiums. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Über das Deutsch-Österreichische Büro des World Wide Web Consortiums (W3C.DE/AT)

Das Deutsch-Österreichische Büro des W3C (W3C.DE/AT) im Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation ist der Repräsentant des W3C für den deutschen Sprachraum. http://www.w3c.de/