W3C

World Wide Web Consortium gibt SMIL 2.1 als W3C Recommendation heraus

Multimedia-Technologie für mobile Endgeräte vorbereitet

Kontakt für Amerika und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 or +1.617.253.2613
Kontakt für Europa, Afrika und den mittleren Osten -
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt für Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(auch in Französisch und Japanisch verfügbar; siehe auch Übersetzungen in andere Sprachen)



http://www.w3.org/ -- 13. Dezember 2005: Das World Wide Web Consortium kündigt die Veröffentlichung der Synchronized Multimedia Integration Language (SMIL 2.1) als W3C Recommendation an. Dank der Verbesserungen in SMIL 2.1 ist W3C auf dem besten Weg, Multimediapräsentationen auf mobilen Endgeräten Wirklichkeit werden zu lassen.

"Mit dem heutigen SMIL 2.1 löst W3C das Versprechen für erstklassige Multimediapräsentationen für das mobile Web ein", erklärt Chris Lilley, Leiter der Hypertext Coordination Group im W3C. "Viele Hersteller haben bereits ihre Unterstützung für SMIL 2.1 angekündigt, zusätzlich zum 3rd Generation Partnership Project. "

SMIL wird von den Herstellern von Mobilgeräten der dritten Generation bereits eingesetzt

Die neuen Funktionen von SMIL 2.1 sind das Ergebnis der starken Koordinierung zwischen Nutzervereinigungen und der Synchronized Multimedia (SYMM) Arbeitsgruppe. Aufbauend auf den Erfahrungen des 3rd Generation Partnership Project (3GPP) zum Einsatzvon SMIL 2.0 auf mobilen Endgeräten hat die SYMM-Arbeitsgruppe das SMIL 2.1 Mobile Profile standardisiert. Das SMIL 2.1 Extended Mobile Profile wurde definiert, um alle Module aus 3GPP2 "SMIL Language Profile, revision A" sowie einige zusätzliche Module von SMIL 2.1 zu integrieren. Das W3C freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit 3GPP2 mit dem Ziel, zu einem einzigen gemeinsamen Profil zu gelangen, um die Interoperabilität von Technologien wie Multimedia Messaggin System (MMS) zu stärken.

Die Modularisierung von SMIL 2.1 bringt Profile, Wiederverwendung und Implementierung

SMIL (gesprochen wie "smile") ist eine XML-Anwendung, die die einfache Erstellung von interaktiven audiovisuellen Präsentationen ermöglicht. SMIL 2.1 wurde als Reihe von kombinierbaren Modulen überarbeitet, basierend auf dem Framework der W3C Recommendation Modularization of XHTML. Ein "Profil" von SMIL 2.1 ist eine Gruppe von Modulen. Die SMIL 2.1 Recommendation definiert drei neue Profile für einen breite Palette von Anwendungen:  SMIL 2.1 Language Profile, SMIL 2.1 Mobile Profile, und SMIL 2.1 Extended Mobile Profile. Die Profile "Mobile" und "Extended Mobile" wurden entwickelt, um den Funktionalitäten einer großen Breite von mobilen Geräten zu entsprechen, wobei Animationen, verbessertes Layout und Timing-Funktionen die hauptsächlichen Neuerungen im Extended Mobile Profile sind.

Ebenso erklärt SMIL 2.1, wie weitere Profile definiert werden können. Die Funktionen in Module aufzuteilen erleichtert es Markup-Sprachen-Designern und -Implementierern, diese Features konsistent und effektiv in neue Markupsprachen einzubinden.

SMIL 2.1 erleichtert das Authoring und verbessert die Übergangs- und Layout-Funktionen

SMIL 2.1 stockt den Werkzeugkasten des Multimedia-Präsentationsdesigners auf, einschließlich Vollbild-Übergänge, verbesserter visueller Layout-Möglichkeiten wie Kachelung von Hintergrundbildern und erweiterter Audio-Layout-Funktionen wie fade-in und fade-out.

Die neue Recommendation erlaubt er Autoren auch, Parametersätze vorzudefinieren, die mehrfach in der selben oder anderen Präsentationen referenziert werden können. Diese Wiederverwendung macht es nicht nur leichter, Content zu entwickeln und zu pflegen, sie reduziert auch die Größe der SMIL-Präsentationen - ein weiterer Faktor, der die Performanz auf mobilen Endgeräten verbessern kann.

Über das World Wide Web Consortium (W3C)

Das W3C wurde gegründet, um alle Möglichkeiten des Web zu erschließen. Dazu werden einheitliche Protokolle entwickelt, die den Fortschritt des Web fördern und seine Interoperabilität sicherstellen. Das W3C ist ein internationales Industrie-Konsortium, das gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt wird. Das Konsortium bietet folgende Dienstleistungen: Informationen über das World Wide Web für Entwickler und Benutzer sowie verschiedene prototypische und Musteranwendungen, um den Einsatz der neuen Technik zu demonstrieren. Gegenwärtig sind über 400 Organisationen Mitglieder des Konsortiums. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Über das Deutsch-Österreichische Büro des World Wide Web Consortiums (W3C.DE/AT)

Das Deutsch-Österreichische Büro des W3C (W3C.DE/AT) im Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation ist der Repräsentant des W3C für den deutschen Sprachraum. http://www.w3c.de/