W3C

W3C feiert zehn Jahre Führung des Web in Europa

(Medienbericht, auch in Französisch and Japanisch verfügbar; siehe auch Übersetzungen in andere Sprachen)

http://www.w3.org/ -- 26. Mai 2005 -- Das World Wide Web Consortium (W3C) begeht das zehnjährige Jubiläum seiner Präsenz in Europa mit einer Feier am Freitag, 3. Juni 2003, im Centre d'Enseignement et de Recherche Appliqué au Management (CERAM) im Wissenschaftspark Sophia Antipolis in Frankreich.

W3C10-Europa ist Teil Zwei der Zehn-Jahres-Feierlichkeiten von W3C

Die halbtägige Veranstaltung W3C10 Europa bietet Teilnehmern die Möglichkeit, den Fortschritt des Web Revue passieren zu lassen, seine Rolle als einigende Kraft in Europa und die Grundsätze welche die Rolle des Web im täglichen Leben der Europäer gestalten. Die Veranstaltung steht in der Folge der W3C10-Jahresfeier im vergangenen Dezember anlässlich des Jubiläums der Gründung von W3C am Massachusetts Institute of Technology. Obwohl die Teilnahme an der Veranstaltung auf W3C-Mitglieder, geladene Gäste und registrierte Pressevertreter limitiert ist, werden die Inhalte der Vorlesungen und Vorträge öffentlich verfügbar gemacht.

Unter den Referenten sind Tim Berners-Lee, prominente Vertreter der europäischen Web Community und W3C-Mitglieder 

Das Programm beginnt mit einer Begrüßung durch Pierre Laffitte, Senator von Alpes-Maritimes und Gründer des Wissenschaftsparks Sophia Antipolis. Jacques Bus, Leiter der Abteilung ICT für Vertrauen und Sicherheit in Netzwerk- und Kommunikationstechnologien der Europäischen Kommission, und ein Vertreter des französischen Wirtschaftsministeriums behandeln anschließend die Bedeutung des W3C in Europa.

Daniel Dardailler, Stellvertretender W3C-Vorsitzender, übernimmt die Rolle des Zeremonienmeisters und moderiert den ersten Teil der Veranstaltung. Darin trifft Tim Berners-Lee, W3C-Direktor und Erfinder des Web, seinen früheren CERN-Kollegen Robert Cailliau um persönliche Gedanken und Geschichten darüber auszutauschen, wie das Web am CERN begonnen hat. Berners-Lee hält außerdem eine Keynote, die die Wichtigkeit von Web-Standards betonen und aktuelle Herausforderungen in der europäischen Industrie und Forschungsgemeinde behandeln wird.

Jean-François Abramatic, Chefproduktmanager von ILOG, und Gilles Kahn, Geschäftsführer von INRIA, moderieren im Anschluss die beiden thematischen Sessions über "Das Web als einende Kraft in Europa" und "Formende Grundsätze für das Web in Europa".

Weitere bestätigte Redner für die Veranstaltung sind unter anderen: Daniel Appelquist (Vodafone), Peter Brown (Europäisches Parlament), Isabelle Falque-Pierrotin (Mitglied der Französischen Nationalversammlung und Vorsitzende des Internet-Rechts-Forums), Richard Ishida (Leiter der Internationalisierungs-Aktivitäten von W3C), Keith Jeffery (Präsident von ERCIM) und Eric Velleman (Bartimeus).

Die vollständige Referentenliste, einschließlich Last-Minute-Bestätigungen, erscheint auf der W3C10 Referenten-Webseite.

Logistik und Kontaktinformation

Datum: 3. Juni 2005
Uhrzeit: 12.00-18.30 Uhr

Ort: CERAM, 60 rue Dostoïevski; Sophia Antipolis, Frankreich

Pressevertreter sind zugelassen, müssen sich aber zuvor registrieren. Für weitere Informationen kontaktieren Sie bitte Marie-Claire Forgue, W3C European Communications Officer, unter w3t-pr@w3.org.

Kontakt für Amerika und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884
Kontakt für Europa, Afrika und Mittlerer Osten --
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94 or +33 6 76 86 33 41
Kontakt für Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

Über das World Wide Web Consortium [W3C]

Das W3C wurde gegründet, um alle Möglichkeiten des Webs zu erschließen. Dazu werden einheitliche Protokolle entwickelt, die den Fortschritt des Webs fördern und seine Interoperabilität sicherstellen. Das W3C ist ein internationales Industrie-Konsortium, das gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt wird. Das Konsortium bietet folgende Dienstleistungen: Informationen über das World Wide Web für Entwickler und Benutzer sowie verschiedene prototypische und Musteranwendungen, um den Einsatz der neuen Technik zu demonstrieren. Gegenwärtig sind über 400 Organisationen Mitglieder des Konsortiums. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Über das Deutsch-Österreichische Büro des World Wide Web Consortiums [W3C]

Das Deutsch-Österreichische Büro des W3C (W3C.DE) im Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation ist der Repräsentant des W3C für den deutschen Sprachraum. http://www.w3c.de/