W3C

W3C veranstaltet Workshop zum Mobile Device Description Repository

Arbeitsgruppe sucht Input von Applikationsentwicklern, Datenbankexperten und anderen um die zukünftige Arbeit zu beeinflussen

Kontakt für Amerika und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 oder +1.617.253.2613
Kontakt für Europa, Afrika und den mittleren Osten -
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt für Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(auch in Französisch und Japanisch verfügbar; siehe auch Übersetzungen in andere Sprachen)



http://www.w3.org/ -- 18. Mai 2006 -- W3C hat einen Call for Participation für seinen nächsten Workshop herausgegeben, der als Teil der Mobile Web Initiative Design, Implementierung und die geplante Nutzung eines Device Description Repository (DDR) diskutieren wird. Die Veranstaltung, die von der W3C Device Description Working Group (DDWG) geleitet wird, findet in Madrid, Spanien, vom 12.-13. Juli statt und wird von Telefónica Investigación y Desarrollo ausgerichtet.

"Die Qualität der Nutzerfreundlichkeit von mobilen, Web-fähigen Geräten kann durch Anpassung an den Darstellungskontext verbessert werden, mit Betonung auf den unterschiedlichen Charakteristika solcher Geräte," erklärt Rotan Hanrahan, Leiter der DDWG und Vertreter von MobileAware. "Diese Informationen für Anpassungsprozesse überall und frei zugänglich zu machen wird einen signifikanten Meilenstein in der Entwicklung des mobilen Web darstellen."

Gerätebeschreibungen sind ein Schlüssel zur Leistung des mobilen Web

Mit der ständig wachsenden Vielfalt von Web-fähigen Geräten steht zu erwarten, dass Content-Anpassung eine signifikante Rolle bei der Darstellung von Inhalten spielen wird. Mobile Web-fähige Geräte weisen die größte Vielfalt auf und stellen daher die größte Herausforderung dar.

Die erfolgreiche Anpassung von Content an die Funktionen eines Gerätes hängt von verlässlichem Wissen über das Gerät und einem klaren Verständnis von den Anforderungen der Applikation ab. Beispielsweise kann das Auswählen von Spalten einer Tabelle von der physikalischen Breite des Bildschirms abhängen. Wenn dieses Wissen fehlt, kann vor der Darstellung keine Anpassungstattfinden.

Die DDWG will nächste Schritte für Anforderungen und Design der Registry identifizieren

Die DDWG hat eine Liste von Anforderungen an ein Device Description Repository zusammengestellt, versucht aber, Probleme in Bezug auf die Applikationsentwicklung zu identifizieren sowie Anforderungen von Web-Service-Anwendungen, Datenzugriff und Caching.

Dieser Workshop, der die erste Charter der DDWG abschließt, untersucht die Anforderungen und wird das geeignetste Design und die besten Implementierungsstrategien identifizieren.

Call for Participation läuft, Beiträge bis zum 31. Mai möglich

Menschen und Organisationen, die ein besonderes Interesse an der Arbeit der DDWG haben und an dem Workshop teilnehmen möchten, sind eingeladen, Interessensbekundungen an das Workshop-Kommittee zu senden. Die E-Mail-Adresse für solche Einsendungen ist team-ddrws-submit@w3.org. Teilnehmer sind aufgefordert, für weitere Details zunächst den vollständigen Call for Participation zu lesen.

Über das World Wide Web Consortium [W3C]

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem Mitgliedsorganisationen, ein Stab von Vollzeitmitarbeitern und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele hauptsächlich durch die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die ein langfristiges Wachstum des Web sicherstellen sollen. Über 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. W3C wird gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, der European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio University in Japan geführt und hat darüber hinaus ein Weltweites Netz von W3C-Büros. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/

Über das Deutsch-Österreichische W3C-Büro [W3C.DE/AT]

Das Deutsch-Österreichische Büro des W3C (W3C.DE/AT) am Fraunhofer-Institut Medienkommunikation ist der Repräsentant des W3C für den deutschen Sprachraum.  http://www.w3c.de/

Übersetzung: Thomas Tikwinski, W3C.DE/AT