W3C

W3C gibt Mobile Web Best Practices als Candidate Recommendation heraus

Führende Industrieunternehmen laden Entwickler zum Test der Richtlinien für das "Eine Web" ein

Kontakt für Amerika und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 oder +1.617.253.2613
Kontakt für Europa, Afrika und den mittleren Osten --
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt für Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(auch in Französisch und Japanisch verfügbar; siehe auch Übersetzungen in andere Sprachen)



http://www.w3.org/ -- 27. Juni 2006 -- Das W3C hat heute einen wichtigen Meilenstein seiner Mission erreicht, den Zugriff auf das Web von mobilen Endgeräten so einfach wie vom Desktop-PC zu machen. W3C hat die Mobile Web Best Practices als Candidate Recommendation herausgegeben, ein Indikator für breiten Konsens über den technischen Inhalt des Dokuments.

Das W3C erwartet nun Implementierungserfahrungen aus der Community. Führende Industrieunternehmen bekunden ihre Unterstützung für die Richtlinien, die erklären wie man Webauftritte entwickelt, die auf mobilen Geräten funktionieren. "Es gibt viele Geräte, aber nur ein Web," sagt Daniel Appelquist, Leiter der Mobile Web Best Practices Arbeitsgruppe. "Praktische Richtlinien dazu, wie man Content einmal entwickelt, der dann auf eine ganze Fülle von Geräten ausgeliefert werden kann, ersparen Entwicklern und Organisationen Zeit und Geld und haben den Vorteil, das Web nicht zu spalten."

W3C destilliert Prinzipien und Techniken für die effiziente Auslieferung von Web-Inhalten

"Mobile Web Best Practices 1.0" kondensiert die Erfahrung von vielen Interessenten am mobilen Web in praktische Ratschläge zur Entwicklung von Content, der das Browsen auf mobilen Geräten angenehm macht und bekannte Fehlerquellen wie Pop-Ups und Seiten-Scrolling vermeidet.

Richtlinien-Testwerkzeug und Technolgie-Wiki für Mobile-Web-Entwickler verfügbar

W3C lädt Designer von Webseiten und Content-Management-Systemen ein, die Richtlinien zu lesen, Implementierungen zu machen und ihre Ergebnisse mit der Alpha-Version des guidelines checkers zu prüfen.

Um eine starke Community von Mobile-Web-Entwicklern aufzubauen, hat das W3C ein Wiki eingerichtet, um Beobachtungen und Vorschläge zu Techniken sowie Implementierungserfahrungen zu Mobile Web Best Practices 1.0 zu sammeln.

Mobile Web Best Practices genießt breite Unterstützung von Industrie und Konsumenten

Die "Mobile Web Best Practices 1.0" wurden von einer Arbeitsgruppe mit Vertretern von 30 Organisationen entwickelt:
Afilias Limited, America Online, Inc. (AOL), ANEC European Association for the Co-ordination of Consumer Representation in Standardisation, Argo Interactive Ltd, AT&T, Electronics and Telecommunications Research Institute (ETRI), elmundo.es, Ericsson, France Telecom, Fundación CTIC (Centro Tecnológico para el Desarrollo en Asturias de las Tecnologías de la Información y la Comunicación), Fundación ONCE, Go Daddy.com, Google, Inc., Indus Net Technologies, International Webmasters Association / HTML Writers Guild (IWA-HWG), Internet Content Rating Association, Microsoft Corporation, dotMobi (mTLD Top Level Domain, Ltd.), Nokia, NTT DoCoMo, Openwave Systems Inc., Opera Software, Segala, Sevenval AG, T-Online International AG, The Boeing Company, TIM Italia SpA, University of Helsinki, Vodafone und Volantis Systems Ltd.

Die Arbeit ist Teil der W3C Mobile Web Initiative, die von den neunzehn MWI-Sponsoren, darunter Schlüsselfiguren der mobilen Produktionskette, getragen wird: Afilias, Argogroup, Bango.net, dotMobi, Drutt Corporation, Ericsson, France Telecom, HP, Jataayu Software, MobileAware, Nokia, NTT DoCoMo, Opera Software, TIM Italia, RuleSpace, Segala, Sevenval, Vodafone, und Volantis.

Über das World Wide Web Consortium [W3C]

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem Mitgliedsorganisationen, ein Stab von Vollzeitmitarbeitern und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele hauptsächlich durch die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die ein langfristiges Wachstum des Web sicherstellen sollen. Über 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. W3C wird gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, der European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio University in Japan geführt und hat darüber hinaus ein Weltweites Netz von W3C-Büros. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/

Über das Deutsch-Österreichische W3C-Büro [W3C.DE/AT]

Das Deutsch-Österreichische Büro des W3C (W3C.DE/AT) am Fraunhofer-Institut Medienkommunikation ist der Repräsentant des W3C für den deutschen Sprachraum.  http://www.w3c.de/

Übersetzung: Thomas Tikwinski, W3C.DE/AT