W3C

W3C veröffentlicht neue Ausgaben der zentralen XML-Standards

Verbesserungen klären und vervollständigen die Basis der XML-Familie

Kontakt für Amerika und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 oder +1.617.253.2613
Kontakt für Europa, Afrika und den Mittleren Osten --
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt für Asien
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(Auch in Französisch und Japanisch verfügbar; siehe auch Übersetzungen in andere Sprachen)


http://www.w3.org/ -- 16. August 2006 -- W3C möchte sich bei der XML Core Working Group für ihren Dienst an der Community durch die Pflege von XML 1.0/1.1 und Namespaces in XML 1.0/1.1 bedanken. Heute veröffentlicht W3C neue Ausgaben dieser Standards für den Datenaustausch, die Korrekturen für alle bekannten Errata und Klärungen überall dort enthalten, wo Potenzial für Missverständnisse bestanden hat. Die starke Basis, die durch die Stabilität dieser XML-Kernspezifikationen gegeben ist, liegt dem beständigen Wachstum der von W3C spezifizierten Technologien für Anfragen, Transformationen, Anzeige, Verschlüsselung und Optimierung von XML zugrunde.

XML überall

XML wird benutzt, um Informationen in vielen verschiedenen Anwendungsbereichen und Szenarien auszutauschen. VoiceXML, MathML, SVG, RSS, Web3D, RDF/XML, XMP, XUL, SOAP, Ajax, und Jabber/XMPP sind nur einige dieser XML-basierten Technologien. Beliebte Produktivitätswerkzeuge wie Microsoft Office und OpenOffice nutzen XML. Ebenso zitiert eine wachsende Anzahl von Spezifikationen, einschließlich ISO-Standards, XML.

Warum war XML so erfolgreich? Zunächst ist es ein strukturiertes Textformat, das sich leicht von Computern verarbeiten, aber auch von Menschen lesen lässt, die sich den Quelltext ansehen und ihn mit frei verfügbaren Werkzeugen debuggen oder sich davon inspirieren lassen können. Dadurch vereinfacht XML die Aufgaben bei der Erstellung und Pflege von Software. Als plattformunabhängiger, offener Standard, der effizientes Parsen unterstützt, wurde XML rasch in Bibliotheken für populäre Programmiersprachen (wie Java, C#, Python, Perl und C) und in der Folge in freien und Open-Source Applikationen unterstützt. W3C weiß die aktiven Diskussionsforen über XML wie xml-dev zu schätzen, die dazu beigetragen haben, die Standards zu verbessern und zu verbreiten. Die weltweite Verwendung von XML wurde auch durch die Unterstützung von Internationalisierung weiter gefördert; XML 1.1 erweitert und vereinfacht die Unterstütztung in XML 1.0 für Anwender überall auf der Welt. Die XML-Technologiefamilie (wie XSLT, XML Schema, SAX, Document Object Model (DOM), und XML Signature/ Encryption) bilden ein vollständiges und ökonomisches Werkzeug für das Datenmanagement, was weiter zu ihrem Erfolg beiträgt.

W3C's Einsatz für die Zukunft von XML

W3C ist der Zukunft von XML verpflichtet. Bis Ende 2006 erwartet W3C die Veröffentlichung von W3C Recommendations für XML Query 1.0 und XSLT 2.0. W3C überarbeitet XML Schema, das intensiv in SOAP-basierten Web-Services eingesetzt wird, und plant Erweiterungen für XML Query über die Version 1.0 hinaus. Die XML Processing Model Arbeitsgruppe wird bald den ersten Entwurf einer XML-Sprache für die Spezifikation von Operationsfolgen auf XML-Dokumenten wie Transformation, Validierung, Inklusion und Entschlüsselung veröffentlichen, basierend auf bestehenden XML-Pipeline-Produkten und freien Open-Source-Designs.

Generische Kompressionstechniken lassen sich auf XML-Dokumente anwenden; darüber hinaus ist aber eine Reihe von XML-spezifischen Technologien zur Effizienzverbesserung bei der Speicherung, Übertragung und Verarbeitung von XML entwickelt worden. W3C hat eine Arbeitsgruppe zum Thema Efficient XML Interchange ins Leben gerufen, um die Verbreitung von XML in weiteren Anwendungsgebieten zu ermöglichen, die noch mehr Performance und erweiterte Funktionen wie Streaming benötigen.

Über das World Wide Web Consortium [W3C]

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem Mitgliedsorganisationen, ein Stab von Vollzeitmitarbeitern und die Öffentlichkeit gemeinsam daran arbeiten, Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Ziele hauptsächlich durch die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die ein langfristiges Wachstum des Web sicherstellen sollen. Über 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. W3C wird gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, der European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio University in Japan geführt und hat darüber hinaus ein Weltweites Netz von W3C-Büros. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/

Über das Deutsch-Österreichische W3C-Büro [W3C.DE/AT]

Das Deutsch-Österreichische Büro des W3C (W3C.DE/AT) am Fraunhofer-Institut Medienkommunikation ist der Repräsentant des W3C für den deutschen Sprachraum.  http://www.w3c.de/

Übersetzung: Thomas Tikwinski, W3C.DE/AT