W3C

W3C integriert gängige Erweiterungen in weiterentwickeltem XML-Formatierungsstandard 

XSL-FO mit Verbesserungen für Druck und Online-Darstellung

Kontakt für Amerika und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 or +1.617.253.2613
Kontakt für Europa, Afrika und den Mittleren Osten --
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt für Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(auch in Französisch und Japanisch verfügbar; siehe auch Übersetzungen in anderen Sprachen)



http://www.w3.org/ -- 5. Dezember 2006 -- Auf Wunsch von Anbietern und Anwendern hat W3C den weit verbreiteten XML-Formatierungsstandard XSL-FO 1.0 so überarbeitet, dass nun neben einer Zahl anderer beliebter Features die Erstellung von Revisionsbalken, PDF-Lesezeichen und alphabetischer Seitenindexe im sogenannten "back-of-the-book" Register-Stil möglich sind. Die neue XSL-FO 1.1 Recommendation erhöht Interoperabilität durch  Standardisierung dieser Features und anderer Verbesserungen, die bislang nur als proprietäre Erweiterungen zur Verfügung standen.  

XSL-FO 1.1 bietet erweiterte Funktionalität

Mehr als 20 kommerzielle Anwendungen in über 50 Sprachen erlaubten Anwendern und Anbietern bereits, ausgiebig Erfahrung mit XSL-FO bei Druck und Darstellung von XML zu sammeln. Die dabei gewonnenen Erkenntnisse führten letztlich zum Aufruf an die XSL Working Group, beliebte proprietäre Erweiterungen zu standardisieren. Neben "back-of-the-book" Indexen, Revisionsbalken und PDF-Lesezeichen werden so nun auch bedingte Textausgabe in Tabellen (z.B. zur Ermittlung von Teilsummen bei Finanzdaten), Zugang zur letzten Seitennummer einer Gruppe und mehrere Flows auf einer Seite unterstützt.

Zusätzlich zur Implementierung dieser Funktionen für XSL-FO 1.1 hat die XSL Working Group mehrere XSL-FO 1.0 Features weiterentwickelt. Dazu zählen etwa Referenzierung von mehreren Farbprofilen, komplexere Seitennummerierungsverfahren und klarere Leitlinien zur Internationalisierung.

Zusammen mit einer überarbeiteten Errata sind diese Änderungen maßgeblicher Bestandteil einer schrittweisen Fortentwicklung der XSL-FO 1.0 Spezifikation. Die Durchführung dieser Anpassungen durch die Working Group erfolgte unter sorgfältiger Beachtung von Rückwärtskompatibilität und Interoperabilität zwischen bereits bestehenden Anwendungen. 

Neue Chancen mit Beginn der Arbeit an XSL-FO 2.0

Beim W3C International Workshop on the future of the Extensible Stylesheet Language (XSL-FO) Version 2.0 im Oktober 2006 verständigten sich die fast 40 Teilnehmer in ihrem Bericht darauf, mit der Arbeit am XSL-FO 2.0 Standard anzufangen. W3C erwartet, dass die eigentliche Arbeit im Januar 2007 beginnt. Organisationen, die daran interessiert sind, an diesem Prozess teilzunehmen, bislang aber noch keine Mitglieder sind, sind herzlich dazu eingeladen, W3C zu kontaktieren, um herauszufinden, wie sie dem Consortium und insbesondere der Arbeitsgruppe beitreten können.

Stärke von XSL-FO 1.1 durch Beitrag von Experten und Industrie

Die XSL-FO 1.1 Spezifikation wurde von der XSL-FO Subgroup der XSL Working Group entwickelt und von der W3C XSL Working Group (WG) zur Veröffentlichung freigegeben. Während der Entwicklung von XSL 1.1 zählten Adobe Systems Inc., HP, IBM, Inventive Designers, Isogen, Pageflex, PTC-Arbortext, RenderX und Sun Microsystems zu den Mitgliedern der XSL-FO Subgroup. 

Über das World Wide Web Consortium [W3C]

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem Mitgliederorganisationen, ein Stab von Vollzeitmitarbeitern und die Öffentlichkeit gemeinsam an der Entwicklung von Web-Standards arbeiten. W3C verfolgt sein Ziel vor allem durch die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die ein langfristiges Wachstum des Webs sicherstellen sollen. Insgesamt zählen über 400 Organisationen zu den Mitgliedern des Konsortiums. W3C wird gemeinsam von dem MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, der European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio University in Japan geleitet. Zudem unterhält W3C ein weltweites Netz von Büros vor Ort. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/