W3C

W3C erweitert die Unterstützung der Sprachsynthese von Weltsprachen

Früher Entwurf von SSML 1.1 veröffentlicht; Workshop in Indien soll weitere Verbesserungen bringen

Kontact für America und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 oder +1.617.253.2613
Kontakt für Europa, Afrika und den mittleren Osten -
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt für Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(auch in Französisch und Japanisch verfügbar; siehe auch Übersetzungen in andere Sprachen)



http://www.w3.org/ -- 10. Januar 2007 -- Das W3C hat heute Schritte unternommen, die Unterstützung von Weltsprachen bei Sprachanwendungen im Web zu verbreitern. Der erste öffentliche Entwurf (First Public Working Draft) der Speech Synthesis Markup Language (SSML) 1.1 vereinigt wichtige Funktionen und Feedback der SSML Workshops in Beijing, China und Heraklion, Griechenland. Am 13.-14. Januar 2007 veranstaltet W3C einen dritten Workshop zu SSML, der von Bhrigus Software dem International Institute of Information Technology (IIIT) in Hyderabad, Indien, ausgerichtet wird. Dieser Workshop verspricht noch mehr Expertenmeinungen und -beiträge zu SSML, einer Reihe von Spezifikationen zur Entwicklung von Sprachanwendungen im Web und Teil von W3Cs Speech Interface Framework.

Polyglotte Sprachanwendungen wachsen im Web

Vorhersagen gehen davon aus, dass das World Wide Web in drei Jahren signifikant mehr Inhalt unter anderem aus chinesischen und indischen Sprachfamilien enthalten wird. In vielen Regionen der Erde, wo diese Sprachen gesprochen werden, können Menschen das Web einfacher mit einem preiswerten Mobiltelefon als mit einem Desktop-Computer nutzen. Die Welt hat schon heute mehr als zehn mal so viele Mobiltelefone als PCs mit Internetanschluss. Mit einer verbesserten SSML können Menschen weltweit bessere Möglichkeiten haben, synthetisierte Sprache durch Mobiltelefone, Desktoprechner und andere Geräte zu hören, was die Reichweite von Computern und Informationen in nahezu jeden Winkel der Welt ausdehnt.

SSML 1.1 bringt die nötige Unterstützung für eine Vielzahl von gesprochenen Sprachen zusammen

SSML 1.1 verbesser die SSML 1.0 Recommendation von W3C, indem es ihr Unterstützung für mehr Konventionen und Praktiken aus den Sprachen der Welt hinzufügt. Eine neue Funktion hilft, Zweideutigkeiten an Wortgrenzen in Sprachen zu beseitigen, die keine Leerzeichen als Wortgrenzen verwenden, wie Chinesisch, Thai und Japanisch. SSML 1.1 erlaubt Referenzen auf sprachspezifische Aussprache-Alphabete. Es klärt die Beziehung zwischen der vom Autor für die Aussprache festgelegten Stimme und der gesprochenen Sprache, und es bietet feingranularere Kontrolle über die Aktivierung und Nutzung des Lexikons.

Zusätzlich bietet SSML 1.1 Funktionen zur besseren Integration mit bestehenden und kommenden Spezifikationen für Sprach-Interface-Frameworks. 

Teilnehmer am Hyderabad Workshop konzentrieren sich auf indische Sprachfamilien, Arabisch und Hebräisch

Der dritte SSML Workshop bringt Experten aus Indien, Pakistan und anderen Sprachen zusammen, um Anforderungen für SSML-Erweiterungen zu identifizieren und zu priorisieren, die den Einsatz für nicht-englische Sprachen wie Arabisch, Hebräisch und die indischen Sprachen Telugu, Hindi, Bengali, Punjabi, Gujarthi und Urdu verbessern. Die höchsten Prioritäten auf der Agenda sind, neue Anforderungen zu beschreiben, deren Einsatzszenarien und noch zu lösende Probleme. Das Ergebnis des Workshops wird von der W3C Voice Browser Working Group auf mögliche neue Funktionen in SSML 1.1 und darüber hinaus geprüft.

Über das World Wide Web Consortium [W3C]

Das World Wide Web Consortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem Mitgliederorganisationen, ein Stab von Vollzeitmitarbeitern und die Öffentlichkeit gemeinsam an der Entwicklung von Web-Standards arbeiten. W3C verfolgt sein Ziel vor allem durch die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die ein langfristiges Wachstum des Webs sicherstellen sollen. Insgesamt zählen über 400 Organisationen zu den Mitgliedern des Konsortiums. W3C wird gemeinsam von dem MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, der European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio University in Japan geleitet. Zudem unterhält W3C ein weltweites Netz von Büros vor Ort. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/