W3C

W3C untersucht Rolle mobiler Technologien zur Pflege sozialer Entwicklung

Workshopteilnehmer werden diskutieren, wie die Macht von Mobiltelefonen zur Verbreitung von e-Diensten entfesselt werden kann

Kontakt Amerika, Australien --
Ian Jacobs, <ij@w3.org>, +1.718.260.9447 oder +1.617.253.2613
Kontakt Europa, Afrika und Mittlerer Osten --
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94 oder +33 6 76 86 33 41
Kontakt Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(auch erhältlich in Französisch, Japanisch und Portugiesisch; Schauen Sie auch nach Übersetzungen in andere Sprachen)



http://www.w3.org/ -- 11. März 2008 -- Als Teil seiner Mission zur Sicherstellung, dass das Web für alle zugänglich ist, lädt W3C Interessierte ein, an einem Workshop über die Rolle Mobiler Technologien in Pflege sozialer Entwicklung in Sao Paulo, Brasilien, vom 2. bis 3. Juni 2008 teilzunehmen.

"Wir sind Zeugen einer aussergewöhnlichen Explosion der Nutzung von Mobiltelefonen in Entwicklungsländern," sagt Stéphane Boyera von der W3C Mobiles Web Initiative. "Menschen in ländlichen Gemeinden können sich ein Mobiltelefon viel leichter als einen Desktopcomputer besorgen. Dieser W3C Workshop wird die Stärken verschiedener Mobiltechnologien zur Bereitstellung von e-Diensten zur Lebensverbesserung der Menschen untersuchen. Speziell planen wir die Diskussion, wie Webtechnologien möglicherweise eine entscheidende Rolle in der Förderung sozialer Entwicklung spielen können."

W3C plant diesen ö:ffentlichen Workshop als multidisziplinares Forum, in dem Mobil- und Webtechnologieexperten, NGO-Spezialisten und eGovernment-Vertreter zusammentreffen, um mehr über besondere Bedürfnisse, Erwartungen und Herausforderungen beim Einsatz von Diensten für die unterpriviligierte Bevölkerung zu erfahren. Informationen über die Teilnahme am Workshop finden Sie auf der Workshop-Homepage. W3C dankt den Gastgebern NIC.br (Network Information Center), CGI.br Internet Steering Committee und Institut CONIP für diesen Workshop. Er wird mit finanzieller Unterstützung des 7. Forschungsrahmenprogramms der EU (FP7) innerhalb des Digital World Forum-Projekts organisiert.

Mobile Technologien für nachhaltige Entwicklung

Die Informationstechnologien wie Web und Internet, welche die Welt derart verändert haben, bieten auch enorme Gelegenheiten für eine nachhaltige Entwicklung in ländlichen Gemeinden und unterpriviligierten Bevölkerungsschichten. Erfolgsgeschichten der letzten zwei Jahre, wie beispielsweise die der mobile Technologien nutzenden indischen Fischer, zeigen praktische Möglichkeiten der Lebensverbesserung durch mobile Technologie. Aber es bleibt eine Lücke zwischen der Entwicklung weniger Dienste zum "Nachweis der Machbarkeit" und der Verfügbarkeit entscheidender Dienste in einem grossen Rahmen.

In diesem Zusammenhang stellt die kürzliche Explosion des Mobilfunks in Entwicklungsländern eine grossartige Chance dar. GSMA und ITU (GSMA Report 2006, 2007 ITU Report) zufolge hatten Ende 2007 schätzungsweise 2,7 Milliarden Menschen Zugang zu einem Mobiltelefon und 80% der globalen Bevölkerung wurden durch Mobilfunknetze versorgt. Diese Zahlen sprechen sehr deutlich dafür, Mobiltelefone als Plattform für Gesundheits-, Bildungs-, Geschäfts- und Verwaltungsdienste in ländlichen Umgebungen zu nutzen.

Gelegenheit zur Patenschaft

W3C fordert alle Interessenvertreter, die die Veranstaltung unterstützen möchten, auf, Workshop-Sponsoren zu werden. Es wurde ein dreistufiges Patenschaftsprogramm geschaffen, damit Patenschaften die Teilnahme Einzelner und Organisationen mit besonderem Fachwissen ermöglichen, die sonst aufgrund von Reise- oder anderen Kosten darauf verzichten müssten.

Dieser öffentliche Workshop ist Teil der W3C Mobiles Web Initiative, deren Ziel die Identifikation und Beseitigung von Behinderungen und Problemen beim mobilen Webzugang ist.

Über das World Wide Web Konsortium [W3C]

Das World Wide Web Konsortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem  Mitgliederorganisationen, ein Vollzeit-Mitarbeiterstab und die Öffentlichkeit zusammenarbeiten, um Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Aufgabe  hauptsächlich über die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die gedacht sind, das Langzeitwachstum des Webs sicherzustellen. Über 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. W3C wird gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, dem Europäischen Forschungskonsortium für Informatik und Mathematik (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt und besitzt weltweit zusätzliche Büros. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.