W3C

W3C beschleunigt durch flexible Wege die Innovation im Web

Community und Business Groups ermöglichen eine umfassende Teilhabe in der Entwicklung neuer Technologien



http://www.w3.de/ — 16. August 2011 — Das W3C fördert die äußerst schnelle Evolution der Webtechnologien. Daher verkündete das Webkonsortium heute einen „Agile Track“, zu Deutsch einen schnellen, flexiblen Weg, für Entwickler und Branchen, um neue Webtechnologien innerhalb der internationalen W3C-Experten-Community hervorzubringen. Da Innovation genauso gut von Einzelpersonen wie von Organisationen abhängen kann, hat das W3C Community Groups konzipiert, um viele verschiedene Beteiligungsformen zu fördern:

Jeder darf eine Gruppe gründen. Die Gruppen können, sobald eine geringe Unterstützung der Mitglieder zu verzeichnen ist, direkt mit ihrer Arbeit beginnen. Für die Teilnahme werden keinerlei Gebühren erstattet, Gruppen dürfen unbeschränkt arbeiten. Leichtgewichtige Teilnahmebedingungen lassen den Gruppen Raum, sich mehr auf die Arbeit konzentrieren zu können. Größere Gemeinschaften profitieren von einzelnen Vereinbarungen wie der lizenzfreien Patentbedingungen und dem permissiven Copyright.

„Innovation und Standardisierung sind füreinander geschaffen worden,“ sagt Jeff Jaffe, CEO des W3C. „Die von W3C bereitgestellte und beständige Web-Plattform hat schon immer die Innovation erleichtert. Da das Tempo der Innovationen rasant zunimmt und die Industrie der Open Web Platform des W3C mehr und mehr huldigt, werden Community-Groups die Einbeziehung innovativer Technologien ins Web beschleunigen.“

Mit dem Start der Community-Groups wird das W3C nun einen geschmeidigen Weg von der Innovation zur offenen Standardisierung, zur Anerkennung als einen internationalen ISCO/IEC-Standard, ebnen. Die Ziele des W3C unterscheiden sich zwar bei jedem dieser ergänzenden Stadien, leisten aber einen Beitrag zu den einzelnen Missionen der Organisationen: die Entwicklung interoperabler Standards zur Sicherstellung des langfristigen Wachstums des Webs.

W3C führt Business Groups ein

Business Groups geben W3C-Mitgliedern aber auch Nicht-Mitgliedern den Raum in verkaufs-neutralen Foren marktspezifische Technologien zu entwickeln und sollen einen bedeutenden Einfluss auf zukünftige Web-Standards haben.

W3C-Mitarbeiter arbeiten mit Business Groups, um ihnen beim Erreichen der angesetzten Ziele unterstützend zur Seite zu stehen, indem für eine Konnektivität zwischen Gruppen mit gleichem Interesse gesorgt wird. Ein Beispiel: Eine Business Group könnte industriespezifische Bedürfnisse oder Anwendungsfälle als Beitrag für eine W3C-Gruppe leisten.

„Das W3C ist nun für Crowdsourcing offen, damit neue Web-Technologien entwickelt werden können“, sagt Harry Halpin, Community Developement Lead. „Durch diese Gruppen sind die Leute in der Lage einflussreiche Firmen, Forschungsgruppen und Regierungsvertretungen zu erreichen. Entwickler können Ideen in dem wachsenden W3C-Social Network einbringen und die kollaborativen Werkzeuge des W3C innerhalb von Minuten so für sich nutzen, dass Gedanken schnell geteilt werden können. Eine Community zu bilden, oder gar eine Business Group, bedeutet nicht die existierende Identität aufgeben zu müssen; es bedeutet eher die von der Community durchgeführte Arbeit für zukünftige Standardisierung einfacher zu fördern.“

Inaugural Community und Business Groups

Die ersten Gruppen, mit der eine variierende Bandbreite von Interessen abgebildet werden können - das W3C ernennt acht Community Groups:

und eine Business Group:

Erfahren Sie mehr über die W3C Community and Business Groups.

Über das World Wide Web Konsortium [W3C]

Das World Wide Web Konsortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem  Mitgliederorganisationen, ein Vollzeit-Mitarbeiterstab und die öffentlichkeit zusammenarbeiten, um Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Aufgabe  hauptsächlich über die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die gedacht sind, das Langzeitwachstum des Webs sicherzustellen. über 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. W3C wird gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, dem Europäischen Forschungskonsortium für Informatik und Mathematik (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt und besitzt weltweit zusätzliche Niederlassungen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Medien Kontakte

Kontakt Amerika, Australien
Ian Jacobs, <ij@w3.org>, +1.718.260.9447
Kontakt Europa, Afrika und Naher Osten
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33 6 76 86 33 41