W3C

Cascading Style Sheets Standard glänzt mit beispielloser Interoperabilität

CSS Test Suite Key wird zu stabilem Standard und ermöglicht neue Anwendungen



http://www.w3.org/ — 07. Juni 2011 — Die Unterstützung von Cascading Style Sheets (CSS), die Websprache, um Inhalte in Form mit Stil zu bringen, befindet sich auf einem neuen Level. Dies verkündete heute das W3C, die Normungsorganisation, die verantwortlich für eine große Anzahl von Technologien ist. Diese werden wiederum zusammengefasst auf einer Open Web Platform für Anwendungsentwicklung bereitsgestellt. Das W3C veröffentlichte ein Update des Core CSS Standard (2.1), der den derzeitigen Stand der CSS-Features-Unterstützung widerspiegelt.

CSS ist seit mehr als einem Jahrzehnt eine weit verbreitete Open Web-Technologie. Dennoch benötigte es mehrere Jahre der Implementierung und Spezifizierung, um am Ende eine Websprache zu benutzen. Die gemeinsamen Anstrengungen der CSS Working Group, Implementierer, Mitwirkenden für die CSS Test Suite, und der W3C CSS Community ermöglichten es CSS für ein Open Web zu realisieren.

„Diese Veröffentlichung will ich nutzen, um der CSS-Arbeitsgruppe und all den Entwicklern, die CSS zu einem Erfolg verholfen haben, zu gratulieren und zu danken“, sagte Bert Bos, Co-Erfinder von CSS und dem CSS 2.1-Editor. „Diese Veröffentlichung krönt die großen Mühen eine breite Interoperabilität zu erreichen. Jetzt können wir unsere Aufmerksamkeit auf die coolen Features richten, bei denen es uns schon lange juckt sie endlich ins Web zu bringen.“

Die Interoperabilität von CSS spielt eine wichtige Rolle bei der raschen Anpassung an die W3C Open Web Platform, die ebenfalls HTML5, SVG, WOFF, APIs für Geolokation und Offline Storage enthält, aber auch Echt-Zeit-Kommunikation und einen Host anderer Technologien für reichhaltige, interaktive Anwendungen.

Eine stabile Plattform für Innovationen

Dieses Jahr feiern wir den 15. Geburtsag von CSS, dem mächtigen Toolkit, mit dem auf einfache Art und Weise grafisch ansprechende Webseiten und Anwendungen entstehen können, um experimentelle Features sicher bereitzustellen, um Style und Inhalt unabhängig voneinander zu pflegen und um neue Seiten auf neue Geräten zu adaptieren.

„Leute haben uns gefragt ‚Warum hat es so lange gedauert bis CSS 2.1 erschienen ist?’“, sagte Daniel Flazman, Vizevorsitzender der CSS-Arbeitsgruppe. „CSS 2.1 hat eine wirklich große Anzahl an Formatierungen für Anwendungen. Wir haben nicht nur sehr sorgsam getestet und alle potenziellen Interaktionen zwischen den Anwendungsfeatures spezifiziert, sondern auch von existierenden Implementationen und natürlich auch Kerntests gelernt.“

Die derzeitige Interoperabilität macht es Entwicklern und Designern so einfach wie nie das CSS-Toolkit anzureichern. W3C erwartet, dass man in Zukunft unabhängigen voneinander organisierten Modulen CSS Features hinzufügen kann. Dies ermöglicht kleinere, fokussierte Sammlungen von Anwendungen, womit die Geschwindigkeit des eigenen Fortschritts gehändelt werden kann. Einige dieser neuen Features werden bereits in Browsern und in anderer Software prototypisch unterstützt (genutzt werden kann der Built-In CSS Prefix Mechanism - entworfen zum experimentieren). Da Interoperabilität eine Verbesserung für jeden bedeutet, können Entwickler zum Standard übergehen, um den eigenen Code zu vereinfachen. Die CSS-Arbeitsgruppe hat zusätzlich Snap-Shots veröffentlicht, dessen CSS-Anwendungen interoperabel im Browser unterstützt werden; betrachten Sie zum Beispiel die kurzlich veröffentlichten CSS Snapshot.

„Nun, da wir CSS 2.1 als Empfehlung veröffentlicht haben“, so Peter Linss, Vizevorsitzender der CSS-Arbeitsgruppe, „kann die Arbeitsgruppe ihre Anstrengungen auf zügig voranschreitende CSS-Entwicklungen fokussieren, auf neue Module für Layoutverbesserungen, neue visuelle Effekte, größere internationale Untertützung, etc. “

Auch veröffentlicht: neue Farb-Standards und Profile für MathML

W3C veröffentlichte zwei zusätzliche neue Standards, die weit verbeitet sind und jetzt auf dem Stable CSS 2.1 basieren: CSS Color Module Level 3, und A MathML For CSS Profile.

Die Farbmodule bieten neue, praktischere Wege, um Farbe und Transparenz für Texte zu spezifizieren, sowie Ränder und Hintergründe.

Die dritte Veröffentlichung zeigt, wie verschieden Bereiche der Open Web Platform zusammenarbeiten. „MathML For CSS Profile“, in Verbindung mit MathML, vereinfacht es den Autoren Ausdrücke aus der Mathematik im Web zu illustieren und vernünftig zu rendern.

Über das World Wide Web Konsortium [W3C]

Das World Wide Web Konsortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem  Mitgliederorganisationen, ein Vollzeit-Mitarbeiterstab und die Öffentlichkeit zusammenarbeiten, um Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Aufgabe  hauptsächlich über die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die gedacht sind, das Langzeitwachstum des Webs sicherzustellen. Über 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. W3C wird gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, dem Europäischen Forschungskonsortium für Informatik und Mathematik (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt und besitzt weltweit zusätzliche Niederlassungen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Medien Kontakt

Ian Jacobs, <ij@w3.org>, +1.718.260.9447