W3C Zur sofortigen Veröffentlichung

W3C weitet Nutzung von XML auf neue Geräte und Anwendungen aus

Der Efficient XML Interchange (EXI) Standard hat weitreichende Auswirkungen auf Geschwindigkeit, Performanz, und Stromverbrauch



http://www.w3.org/ — 10 März 2011 — W3C hat heute eine Entwicklung bekannt gegeben, welche die Nutzung von weit verbreiteten, offenen Webstandards auf eine völlig neue Weise erlaubt. Der Standard Efficient XML Interchange (EXI) verbessert die Performanz, Netzwerkeffizienz und den Stromverbrauch von XML-Anwendungen auf dramatische Weise. EXI ist eine sehr kompakte Repräsentation von XML-Informationen, die durch EXI problemlos in Smartphones, Geräten mit Einschränkungen von Speicher oder Bandbreite, in Performanz sensitiven Anwendungen wie Sensornetzwerken, in Unterhaltungselektronik wie Kameras, in Automobilen, in elektronsichen Echtzeit-Handelsplätzen und in vielen weiteren Szenarien einsetzbar werden.

"Wir bieten EXI-Produkte seit sieben Jahren an und sind überwältigt von dem, was unsere Kunden damit erreichen", sagt John Schneider, der technische Geschäftsführer von AgileDelta und der Editor der EXI-Spezifikation. "Die Performanz ist um das Hunderfache gestiegen, und so haben unsere Kunden ihre Datennetzwerke auf Hochgeschwindigkeitsflugzeuge, Automobile, mobile Geräte und Sensornetzwerke ausgeweitet. Zugleich haben sie in großem Maße Kosten eingespart, indem sie offene Webstandards nutzten, wo Anwendungen früher properitäre Protokolle, Gateways und Teilanwendungen benötigten."

Die W3C Community hat eine Fragmentierung verhindert und einen einzigen, interoperablen Standard geschaffen

XML-Standards sind omnipräsent im Bereich "Enterprise Computing" und sind ein Teil der Grundlagen des Web. Weil die Standards in hohem Maße interoperabel und mit erschwinglichen Mitteln umsetzbar sind, wollte man sie in einer Vielzahl von Anwendungen einsetzen. In einigen Szenarien wie Geräten mit wenig Speicher und geringer Bandbreite, wo Performanz kritisch ist, hat die Erfahrung gezeigt, dass eine effizientere Form von XML notwendig ist. Die Anforderungen des Marktes führten zur Ausbreitung von anwendungsspezifischen Ansätzen, von denen die meisten weder effizient noch generell genug waren, und die Interoperabilität, welche XML so wertvoll macht, viel ihnen zum Opfer.

W3C trat dieser Fragmentierung entgegen, indem man diverse Stakeholder zusammen brachte und eine Vielzahl von Nutzungsszenarien untersuchte. Das Ergebnis ist der EXI-Standard, ein einziges, interoperables XML-Format, das gute und konsistente Ergebnisse über alle Nutzungsszenarien hinweg zeigt. Ausführliche Tests demonstrieren, dass EXI konsistent bessere Resultate erzielt als vorhergehende XML-Formate, Datenkompression, und sogar binäre Packungsformate. EXI bringt so die Vorteile von XML zu den anspruchsvollsten Anwendungen.

EXI ist aufregend

EXI wird bereits eingesetzt im Bereich "Smart Energy Standards", um die schnelle Kommunikation zwischen intelligenten Messgeräten, Anwendungen und elektrischen Fahrzeugen zu unterstützen. EXI beschleunigt Finanzhandelssysteme, welche von der Geschwindigkeit der Transaktionen abhängen. EXI erhöht die Geschwindigkeit von militärischen Anwendungen, wo der schnelle Informationsfluss helfen kann, Leben zu retten. EXI kann XML zu einem wertvollerem Datenformat für Webandwendungen auf mobilen Geräten machen, wo die geringere Auslastung des Netzwerks und der Prozessoren die Performanz steigert und die Lebensdauer von Batterien erhöht. Und EXI kann via JavaScript aus in Desktop-Browsern eingesetzt werden, für ein schnelles Benutzererlebnis.

Im EXI-Standard kulminieren Jahre von Forschung, Analysen und Benchmarking-Tests, die von der W3C EXI Arbeitsgruppe und ihrem Vorläufer, der W3C XML Binary Characterizatino (XBC) Arbeitsgruppe, durchgeführt wurden. Die folgenden Organisationen haben diese Anstrengungen angeführt, beraten, ihre Expertise beigetragen und sie unterstützt: Adobe, AgileDelta, BEA, Boeing, Canon, Chevron, DataPower, Expway, France Telecom, Fujitsu, High Performance Technologies, IBM, Intel, KDDI, MITRE, Objective Systems, Oracle, OSS Nokalva, Nokia, Siemens, Stanford University, Tarari, University of Helsinki und das Web3D Consortium. Lesen Sie mehr in den W3C Member Testimonials.

Über das World Wide Web Konsortium [W3C]

Das World Wide Web Konsortium (W3C) ist ein internationales Konsortium, in dem  Mitgliederorganisationen, ein Vollzeit-Mitarbeiterstab und die Öffentlichkeit zusammenarbeiten, um Web-Standards zu entwickeln. W3C verfolgt seine Aufgabe  hauptsächlich über die Erstellung von Web-Standards und Richtlinien, die gedacht sind, das Langzeitwachstum des Webs sicherzustellen. Über 400 Organisationen sind Mitglieder des Konsortiums. W3C wird gemeinschaftlich vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (MIT CSAIL) in den USA, dem Europäischen Forschungskonsortium für Informatik und Mathematik (ERCIM) mit Hauptsitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt und besitzt weltweit zusätzliche Niederlassungen. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Medien Kontakte

Kontakt Amerika, Australien
Ian Jacobs, <ij@w3.org>, +1.718.260.9447
Kontakt Europa, Afrika und Naher Osten
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33 6 76 86 33 41