W3C

W3C senkt die Mitgliedsbeiträge für Organisationen in Entwicklungsländern

Die Initiative fördert den internationalen Wirkungskreis der W3C-Arbeit

Kontakt für Amerika und Australien --
Janet Daly, <janet@w3.org>, +1.617.253.5884 oder +1.617.253.2613
Kontakt für Europa, Afrika und den Mittleren Osten --
Marie-Claire Forgue, <mcf@w3.org>, +33.492.38.75.94
Kontakt für Asien --
Yasuyuki Hirakawa <chibao@w3.org>, +81.466.49.1170

(diese Pressemitteilung ist auch in Französisch und Japanisch verfügbar)

http://www.w3.org/ -- 20. April 2005 -- Im Zuge seiner Mission, das Web zu seinem vollen Potential zu entwickeln, hat das W3C heute eine neue Beitragsstruktur zur Senkung der Eintrittsbarriere für Organisationen in Entwicklungsländern angekündigt. Ziel ist es, kleinen und Non-Profit-Unternehmen zu erleichtern, W3C-Mitglieder zu werden und  sich in der Entwicklung von fundamentalen Technologien für das World Wide Web zu engagieren. Für kleine Unternehmen und Non-Profit-Organisationen in Entwicklungsländern sind die Beiträge auf 15 bis 60% der früheren Werte gesenkt worden.

"Die Arbeit von W3C dreht sich darum, Web Technologien zu entwickeln, die der Welt nützlich sein können. Diese neue Beitragsstruktur für Organisationen aus Entwicklungsländern bekräftigt den Wert den WC auf Teilnahme an, Beitrag zu und Nutzung von Standards und Richtlinien legt, die wir entwickeln, um die Zukunft des World Wide Web voranzutreiben." erklärte Dr. Steve Bratt, Geschäftsführer von W3C. 

Breit gestreute Vertretung ist essenziell um eine weltweite Technologie zu entwickeln

Technologien wie das Web verbreiten sich so weit, wie sie leicht verfügbar sind - sei es aufgrund der Verbreitungswege, Lizenzbedingungen, Hard- und Softwareanforderungen oder der Nutzerfreundlichkeit. Desweiteren können flexibel gestaltete, standardisierte Technologien mit Augenmerkt auf die Anforderungen der Interationalisierung (Sprache und/oder Infrastruktur) dramatische Auswirkungen auf das Leben, die Ausbildung und die Wirtschaft einer Region haben.

Indes sind die Kosten des Beitritts eines der größten Hindernisse auf dem Weg zur Teilnahme an großen Konsortien. Was in Westeuropa, Japan oder Nordamerika als angemessener Mitgliedsbeitrag erscheint, ist in anderen Teilen der Welt unerschwinglich. Und obwohl W3C die Teilnahme von Einzelpersonen als "Invited Experts" begrüßt, hat die Organisation festgestellt, dass mehr notwendig war, um Organisationen rund um den Globus einzubinden.

W3C's neue, auf lokale Wirtschaftsräume zugeschnittene Beitragsstruktur fördert breitere Mitwirkung

Diese Initiative mit Fokus auf die Regionen der Welt, die gerade beginnen die Web-Technologien zu entdecken, ist lediglich das jüngste Glied in der Reihe der internationalen Engagements von W3C. Durch seine technische Internationalisierungs-Aktivität, ein auf freiwilligen Beiträgen basierendes Übersetzungsprogramm, seine vierzehn Regionalbüros rund um die Welt und seine Patentpolitik kann W3C die Befürfnisse und Anforderungen verschiedenartiger Bevölkerungen erfüllen und solchen Regionen helfen, eine stabile, standard-basierte Infrastruktur aufzubauen.
Aufbauend auf seiner anerkannten Arbeit für die Entwicklung einer globalen Infrastruktur sucht W3C die Mitarbeit von Organisationen aus den Entwicklungsregionen der Welt, mit Hilfe der eigenen Mitglieder, Regierungs- und gemeinnützigen Organisationen, philanthropischen Vereinigungen und seinem ausgedehnten Netz von Regionalbüros weltweit, das sich auch in die Entwicklungsländer erweitert. Weitere Informationen zum Beitritt zum W3C entnehmen Sie bitte der Doumentation "Join W3C".

Über das World Wide Web Consortium [W3C]

Das W3C wurde gegründet, um alle Möglichkeiten des Webs zu erschließen. Dazu werden einheitliche Protokolle entwickelt, die den Fortschritt des Webs fördern und seine Interoperabilität sicherstellen. Das W3C ist ein internationales Industrie-Konsortium, das gemeinsam vom MIT Computer Science and Artificial Intelligence Laboratory (CSAIL) in den USA, dem European Research Consortium for Informatics and Mathematics (ERCIM) mit Sitz in Frankreich und der Keio Universität in Japan geführt wird. Das Konsortium bietet folgende Dienstleistungen: Informationen über das World Wide Web für Entwickler und Benutzer sowie verschiedene prototypische und Musteranwendungen, um den Einsatz der neuen Technik zu demonstrieren. Gegenwärtig sind über 400 Organisationen Mitglieder des Konsortiums. Weitere Informationen finden Sie unter http://www.w3.org/.

Über das Deutsch-Österreichische Büro des World Wide Web Consortiums [W3C]

Das Deutsch-Österreichische Büro des W3C (W3C.DE) im Fraunhofer-Institut für Medienkommunikation ist der Repräsentant des W3C für den deutschen Sprachraum. http://www.w3c.de/